Sammelaktion, die Zweite

Am Donnerstag, den 31.03., haben wir die gesammelten Spielzeug- und Kuscheltierspenden in das Depot nach Odenheim gebracht. Von dort aus werden die Sachen an Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind und nun in Östringen unterkommen, verteilt. Frau Rühle, die die Spenden angenommen hat, hat sich sehr darüber gefreut und sich herzlich für die tollen Sachen bedankt.

Im Gespräch haben wir dann erfahren, dass vor allem Kleidung fehlt. Deshalb haben wir als Schule entschieden, eine zweite Sammelaktion ins Leben zu rufen.

Ab Montag, den 04.04., sammeln wir in den Klassenzimmern also nun frisch gewaschene Kleidung, aber auch Bettwäsche, Decken, Handtücher, Hygieneartikel und Windeln.

Wir möchten uns für die bisherige Unterstützung bei allen Schüler*innen und Eltern bedanken. Wir sind wirklich stolz darauf, wie solidarisch und empathisch alle am Schulleben Beteiligten sind. Durch die bisherigen Aktionen konnten wir bereits sowohl die Menschen in der Ukraine, als auch geflüchtete Menschen hier vor Ort unterstützen. Vielen Dank!

Vertauschte Rollen – Klasse 4 interviewt Stephan Gilliar von Hügelhelden.de

Am Montag hatte Klasse 4 virtuellen Besuch von Stephan Gilliar, der vor zehn Jahren Hügelhelden.de erfunden hat und der die Seite bis heute als Chef vom Dienst betreut. Im Rahmen des Unterrichtsthemas Medien und Nachrichten hatten die Schülerinnen und Schüler auch die Seite Hügelhelden.de erkundet und sich ganz schön viele Fragen an den Redakteur überlegt.

Zunächst dachten die Schüler, dass es sich dabei um eine Schulaufgabe wie jede andere handelte. Um so mehr freuten sie sich, dass sich Stephan Gilliar tatsächlich sehr unkompliziert bereit erklärte die Fragen zu beantworten. „Welche Ausbildung haben Sie? Mit wem arbeiten Sie zusammen? Was ist wichtig an Ihrer Arbeit? Was mögen Sie nicht an Ihrer Arbeit?“ Über eine dreiviertel Stunde stand der – wie wir jetzt wissen – mit allen Wassern gewaschene Journalist den Kindern über das virtuelle Klassenzimmer Rede und Antwort.

Die Schüler erhielten einen breiten Einblick in die abwechslungsreiche journalistische Arbeit. Dabei konnten sie erleben, wie ein Mensch von seiner Arbeit erzählt, der für seinen Beruf, für seine Region und vor allem für die Menschen in der Region brennt.

Mit einem engagierten Team und großer Professionalität gelingt es dem Vollblutjounalisten mit herzlichen Geschichten von spannenden Plätzen, Ereignissen und Menschen aus der Region über eine Million Klicks pro Monat zu generieren. Mit dieser Menge stieß der Gast an die Grenze des bekannten Zahlenraums in Klasse 4, was mit einem deutlichen Raunen im Klassenzimmer quittiert wurde.

Zuletzt war es dem Medienprofi noch ein wichtiges Anliegen, den Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg zu geben, dass sie unbedingt bei der zu erwartenden Nutzung von Smartphones und Social Media die Informationen prüfen sollen, die sie selbst verbreiten. Es liegt in der Verantwortung eines jeden, das Geschen in der Welt möglichst nahe an der Realität zu schildern und nicht zum Verbreiter von Gerüchten zu werden.

Wir danken Stephan Gilliar herzlich für seinen virtuellen Besuch und wünschen den Hügelhelden.de weiterhin heldenhaften Erfolg!

Gemeinsam für den Frieden

Das Geschehen in der Ukraine bewegt die Welt, die Informationen sind überall. Auch die Kinder unserer Schule beschäftigen die aktuellen Ereignisse. Sie hören Nachrichten oder Gespräche, sehen Bilder, machen sich Gedanken und haben Fragen, Sorgen und Ängste.

So kam bei allen der Wunsch auf, irgendwie aktiv zu werden. Schüler:innen, Lehrkräfte und Eltern haben überlegt: Was können wir tun und wie können wir helfen?

Klasse 4 hat in Deutsch Plakate gestaltet, mit denen sie in der Aula für den Frieden werben. Nachdem wir besprochen hatten, was es bei der Gestaltung von Werbeplakaten zu beachten gibt und gemeinsam Ideen gesammelt haben, machten sie sich ans Werk.

Neben der Gestaltung der Plakate haben wir außerdem Kuchenverkäufe organisiert. Das Geld, das wir hier einnehmen, möchten wir gerne spenden.
Heute fand der erste Kuchenverkauf statt und war schon ein voller Erfolg, Zuckerschock inklusive. Wir hoffen, dass der Appetit auf Kuchen noch nicht gestillt ist und die kommenden Kuchenverkäufe genau so erfolgreich verlaufen.
Vielen Dank an dieser Stelle an die Elternvertreter:innen, die die Verteilung der Backaufträge übernommen haben und an die Eltern, die uns fleißig mit ihren leckeren Kuchen unterstützt haben!

Außerdem stehen in den Klassenzimmern Spendenkisten für Spielsachen und Kuscheltiere, die an Kinder, die auf der Suche nach Sicherheit hier hergekommen sind, gespendet werden. So können die Schüler:innen zu Hause in sich gehen und überlegen, auf was sie vielleicht verzichten und womit sie anderen in einer Notsituation eine Freude machen können.

Wir als Kollegium sind sehr stolz auf die Kinder, die mit diesen Aktionen klar ihre Haltung zeigen und ihre Solidarität und Empathie beweisen.

Kinderfaschingsumzug in Tiefenbach

Am Schmutzigen Donnerstag waren alle Kinder der Rosi-Gollmann-Grundschule verkleidet zur Schule erschienen. Ghostbusters, Einhörner, Cowboys und allerhand anderer ungewöhnlicher Gestalten machten sich pünktlich um 9.31 Uhr auf dem Weg zum 1. Traditionellen Kinderfaschingsumzug von Tiefenbach-Eichelberg.

Die Aktion war bis zuletzt ziemlich geheim gehalten worden um die zahlreichen zu erwarteten Zaungäste nicht zu informieren. Das Ziel war die Privatresidenz des Ortsvorstehers von Tiefenbach, Thomas Behr. Dieser hatte auch seinen Amtskollegen aus Eichelberg, Joachim Zorn zu Gast. Frau Behr hatte für alle Narren Muffins gebacken und die Regierung von Tiefenbach-Eichelberg ließ es Kamellen für die Kinder regnen.

Schülerinnen und Schüler aus der 4. Klasse hatten selbstständig unter der Leitung ihrer Mitschülerin Lena Ilg zwei akrobatische Tänze einstudiert, die sie unter großem Beifall zum Besten gaben. Nach dieser kleinen aber feinen Veranstaltung machten sich die Narren wieder auf den Rückweg zur Schule. Auf dem Schulhof ließen alle gemeinsam beim Stopp-Tanz die Fetzen fliegen. Nach diesem Faschingstag durften sich alle zufrieden in die Ferien verabschieden. Wir bedanken uns herzlich bei Thomas Behr, Sandra Behr und Joachim Zorn für ihre spontane und hervorragende Unterstützung! (P.E.)

Hochbeete bepflanzt

Die Klasse 2 von Frau Lutz hat es noch an einem wunderschönen Herbsttag geschafft, die Hochbeete gemeinsam mit den Elternvertreterinnen Frau Hermann und Frau Rudolf mit Frühblühern zu befüllen. Dies war ein erfahrungsreiches Erlebnis, welches den Kindern viel Spaß bereitete. Nun sind wir auf ein farbenfrohes Hochbeet im Frühling gespannt.

Advent an der Rosi-Gollmann-Grundschule

Wie in jedem Jahr finden an der Rosi-Gollmann-Grundschule an den Montagen im Advent kleine Feiern statt. Die Feier zum ersten Advent gestaltete Klasse 2 mit ihrer Lehrerin Sarah Lutz. Sie trugen routiniert eine kleine schöne Geschichte vor und zeigten dabei, wie sicher sie schon lesen können, auch vor einem kritischen Publikum.

Klasse 2 bei ihrem Vortrag

Den zweiten Adventsmontag am 6. Dezember gestaltete Klasse vier mit ihrem Lehrer Peter Epting. Sie hatten einige Lieder im Gepäck. Die Gitarre übernahm souverän Felix Mödebeck. Darauf folgte ein Gedicht mit der Suche nach dem Nikolaus. Einigermaßen überraschend fand man ihn ausgerechnet in unserem Schulhaus. Er hielt sich mit Details mal wieder sehr bedeckt, ließ uns jedoch wissen, dass der Förderverein der Schule seine Hände im Spiel hatte, was letztlich dazu führte, dass jedes Kind einen leckeren Dambedei erhalten konnte.

Vielen Dank lieber Förderverein und lieber Nikolaus.

Sie sind unterwegs!

Auch in diesem Jahr gestaltete unsere Religionslehrerin Christiane Hartlieb liebevoll mit den Viertklässlern einen Adventsweg. Allmählich nähern sich Maria und Josef Bethlehem an. Sie wissen noch nicht wo sie unterkommen können. Wir behalten die Sache im Auge.

Maria und Josef aus der Perspektive der Engel. Die Hirten wissen noch nicht, wie ihnen geschehen wird.
Der Stall ist schon in Sichtweite

Wir trauern um Roland Bloch

Die Rosi-Gollmann-Grundschule und ihr Förderverein trauern um Roland Bloch. Er war lange Jahre der Schule eng verbunden und hat durch seine engagierte Mitwirkung im Elternbeirat und als 1. Vorsitzender des Fördervereins wichtige Akzente gesetzt und wesentlich zur Schulentwicklung beigetragen.

In seiner Zeit als 1. Vorsitzender ermöglichte der Förderverein neben vielem anderen Theaterfahrten, die große Rutschbahn auf dem Schulgelände und ganz besonders auch eine Instrumental-AG mit dem Musikverein.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Angehörigen. Wir wünschen ihnen viel Kraft beim Umgang mit dem schlimmen Verlust.

In stillem Gedenken

Sabine Ullmann, 1. Vorsitzende des Fördervereins

Peter Epting, Rektor

Rainer Barth, Rektor a.D.

und die gesamte Schulgemeinschaft

St. Martins-Tag

Am Donnerstag, 11.11.2021, gestalteten die Schülerinnen und Schüler der Rosi-Gollmann-Grundschule unter der Leitung der Religionslehrerin Christiane Hartlieb einen ganzen Vormittag zu Ehren von St. Martin.
Zunächst starteten die Schüler nach Klassen getrennt eine Wanderung mit Stationen im Weinberg hinter der Schule. An der ersten Station fanden die Schüler Requisiten für die St. Martins Geschichte. So konnten Sie die Schlüsselszene nachspielen, in der St. Martin den Mantel teilt.

St. Martin teilt den Mantel standesgemäß mit dem Schwert.


Station zwei hielt eine Geschichte über das Teilen bereit. Außerdem fanden die Schüler hier Sterne, auf denen jeder Schüler notierte, wo er mit anderen schon geteilt hat oder wo er anderen schon einmal geholfen hat.
Für die dritte Station hatte die Lehrerin Maren Lange eine Übung vorbereitet, bei der die Kinder sich im Kreis stehend an den Händen halten mussten. An einer Stelle des Kreises wurde ein Gymnastikring eingehängt. Aufgabe war es nun den Gymnastikring einmal im Kreis herumwandern zu lassen, ohne dass man sich loslassen durfte. Hier war echtes Teamwork gefordert. Selbstverständlich erklangen auf der Wanderung auch die bekannten St. Martins-Lieder.

Zu Fuß kommen kann ja jeder.


Nach der Wanderung durften sich alle stärken mit Brezeln, die unser Ortsvorsteher Thomas Behr spendiert hatte und mit Punsch vom Förderverein. Hierfür danken wir recht herzlich!
Christiane Hartlieb hatte bereits im Vorfeld mit den Viertklässlern die Geschichte von St. Martin verfilmt. Hierbei hatte sie engagierte Unterstützung von unserer Bundesfreiwilligen Charlotte Bauer und dem Praktikanten Mika Hofmann. Den Film schaute jede Klasse ihn ihrem Klassenzimmer an.
Anschließend bastelte jedes Kind noch einen Sternenstab mit einer kleinen Leuchte dran. Den Abschluss bildete die Auswertung eines St. Martins-Rätsels. Die Gewinner in den Klassen erhielten eine Tüte mit Süßigkeiten. Wie selbstverständlich teilten die Gewinner ihren Preis mit ihren Mitschülern. Es hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht ein Tag lang zu erleben, wie wichtig und schön Teilen und Zusammenarbeiten sein kann.