Sankt Martin Aktion am Vormittag

Am Donnerstag, dem 10.11.22 stand der Schulvormittag in Tiefenbach ganz im Zeichen von Sankt Martin.
Unter dem Motto „Dunkel – kannste knicken“ wurde auf verschiedene Arten beleuchtet, wie gut es uns allen tut, wenn wir Licht in die Dunkelheit bringen.
Die Schüler*Innen kratzten auf schwarzes Papier fröhliche Muster in strahlenden Farben und erhellten die schwarze Pinwand mit bunten Lichtpunkten, auf denen steht, wie jeder von uns Licht in die Dunkelheit bringen kann. Alle konnten sich mit leckeren Hefebrezeln, die der Ortsvorsteher von Tiefenbach, Herr Behr, gespendet hat und fruchtigem Kinderpunsch stärken.

Höhepunkt des Vormittags war sicher das Theaterstück von Klasse 4, die in vier Wochen den Reliunterricht bei Frau Hartlieb in eine Theaterwerkstatt verwandelt haben. Der Schreck im Gänsestall war groß, als die Gans Gerda mutmaßte, wer von den Gänsen wohl in diesem Jahr als Martinsgans endet. Die weise Gans Agate musste einschreiten und erklärte den Gänsen, warum sie in der Martinsgeschichte eine wichtige Rolle spielen. Martin sollte nämlich einige Jahre nach der Mantelteilung zum Bischof gemacht werden. Er wollte das aber überhaupt nicht und versteckte sich in einem Gänsestall. Durch das laute Geschnatter der Gänse aufmerksam geworden, fanden die Leute Martin schließlich und der nahm das Amt des Bischofs schlussendlich doch an. Als zum Schluss die Gans Hermine feststellte, dass es am Besten ist, wenn der Bäcker die Martinsgänse aus leckerem Teig macht, war die Erleichterung im Gänsestall groß.

Tosender Applaus belohnte den Fleiß und das Können der Schauspieler*Innen. Hervorzuheben ist, dass die gesamte Klasse mit in das Schauspiel einbezogen wurde und jeder die für sich passende Rolle fand. Nur dadurch war so ein gelungenes Gemeinschaftsprojekt möglich. Das Stück wurde anschließend nochmals für Eltern und Geschwister wiederholt, da auch sie natürlich sehen wollten, wie wunderbar ihre Kinder gespielt haben.

Neue Spielsachen für die große Pause

Glänzende Augen, strahlende Gesichter, riesige Freude. Doch was war hierfür der Auslöser? Neue Spielsachen für die große Pause! Bereits im letzten Schuljahr wurden die Kinder gefragt, was sie sich für die große Pause wünschen und eine große Einkaufsliste erstellt. Dank des Fördervereins der Rosi-Gollmann-Grundschule Tiefenbach e. V. konnten diese Wünsche nun erfüllt werden.

Sowohl die Lehrkräfte, aber vor allem die Kinder möchten sich noch einmal dafür bedanken. Hieran sieht man, wie toll und wichtig es ist, einen funktionierenden Förderverein zu haben.

Spendenaufruf des Fördervereins

Die heißen Temperaturen der letzten Sommermonate haben unseren Schüler:innen einiges abverlangt. Wir haben festgestellt, dass unser Gelände zu wenig Schattenplätze bietet. Aus diesem Grund möchte der Förderverein der Rosi-Gollmann-Grundschule Tiefenbach e. V. gerne eine Unterglasmarkise an das Glasvordach anbringen lassen. Damit dies ermöglicht werden kann, freuen wir uns über Ihre Spende – egal wie klein oder groß diese ist.

Der offizielle Flyer des Spendenaufrufs.

Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen möchten, schreiben Sie uns gerne an: foerderverein@rgs-tiefenbach.de

Zum Paypal-Spendenkonto

Sammelaktion, die Zweite

Am Donnerstag, den 31.03., haben wir die gesammelten Spielzeug- und Kuscheltierspenden in das Depot nach Odenheim gebracht. Von dort aus werden die Sachen an Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind und nun in Östringen unterkommen, verteilt. Frau Rühle, die die Spenden angenommen hat, hat sich sehr darüber gefreut und sich herzlich für die tollen Sachen bedankt.

Im Gespräch haben wir dann erfahren, dass vor allem Kleidung fehlt. Deshalb haben wir als Schule entschieden, eine zweite Sammelaktion ins Leben zu rufen.

Ab Montag, den 04.04., sammeln wir in den Klassenzimmern also nun frisch gewaschene Kleidung, aber auch Bettwäsche, Decken, Handtücher, Hygieneartikel und Windeln.

Wir möchten uns für die bisherige Unterstützung bei allen Schüler*innen und Eltern bedanken. Wir sind wirklich stolz darauf, wie solidarisch und empathisch alle am Schulleben Beteiligten sind. Durch die bisherigen Aktionen konnten wir bereits sowohl die Menschen in der Ukraine, als auch geflüchtete Menschen hier vor Ort unterstützen. Vielen Dank!

Gemeinsam für den Frieden

Das Geschehen in der Ukraine bewegt die Welt, die Informationen sind überall. Auch die Kinder unserer Schule beschäftigen die aktuellen Ereignisse. Sie hören Nachrichten oder Gespräche, sehen Bilder, machen sich Gedanken und haben Fragen, Sorgen und Ängste.

So kam bei allen der Wunsch auf, irgendwie aktiv zu werden. Schüler:innen, Lehrkräfte und Eltern haben überlegt: Was können wir tun und wie können wir helfen?

Klasse 4 hat in Deutsch Plakate gestaltet, mit denen sie in der Aula für den Frieden werben. Nachdem wir besprochen hatten, was es bei der Gestaltung von Werbeplakaten zu beachten gibt und gemeinsam Ideen gesammelt haben, machten sie sich ans Werk.

Neben der Gestaltung der Plakate haben wir außerdem Kuchenverkäufe organisiert. Das Geld, das wir hier einnehmen, möchten wir gerne spenden.
Heute fand der erste Kuchenverkauf statt und war schon ein voller Erfolg, Zuckerschock inklusive. Wir hoffen, dass der Appetit auf Kuchen noch nicht gestillt ist und die kommenden Kuchenverkäufe genau so erfolgreich verlaufen.
Vielen Dank an dieser Stelle an die Elternvertreter:innen, die die Verteilung der Backaufträge übernommen haben und an die Eltern, die uns fleißig mit ihren leckeren Kuchen unterstützt haben!

Außerdem stehen in den Klassenzimmern Spendenkisten für Spielsachen und Kuscheltiere, die an Kinder, die auf der Suche nach Sicherheit hier hergekommen sind, gespendet werden. So können die Schüler:innen zu Hause in sich gehen und überlegen, auf was sie vielleicht verzichten und womit sie anderen in einer Notsituation eine Freude machen können.

Wir als Kollegium sind sehr stolz auf die Kinder, die mit diesen Aktionen klar ihre Haltung zeigen und ihre Solidarität und Empathie beweisen.

Kinderfaschingsumzug in Tiefenbach

Am Schmutzigen Donnerstag waren alle Kinder der Rosi-Gollmann-Grundschule verkleidet zur Schule erschienen. Ghostbusters, Einhörner, Cowboys und allerhand anderer ungewöhnlicher Gestalten machten sich pünktlich um 9.31 Uhr auf dem Weg zum 1. Traditionellen Kinderfaschingsumzug von Tiefenbach-Eichelberg.

Die Aktion war bis zuletzt ziemlich geheim gehalten worden um die zahlreichen zu erwarteten Zaungäste nicht zu informieren. Das Ziel war die Privatresidenz des Ortsvorstehers von Tiefenbach, Thomas Behr. Dieser hatte auch seinen Amtskollegen aus Eichelberg, Joachim Zorn zu Gast. Frau Behr hatte für alle Narren Muffins gebacken und die Regierung von Tiefenbach-Eichelberg ließ es Kamellen für die Kinder regnen.

Schülerinnen und Schüler aus der 4. Klasse hatten selbstständig unter der Leitung ihrer Mitschülerin Lena Ilg zwei akrobatische Tänze einstudiert, die sie unter großem Beifall zum Besten gaben. Nach dieser kleinen aber feinen Veranstaltung machten sich die Narren wieder auf den Rückweg zur Schule. Auf dem Schulhof ließen alle gemeinsam beim Stopp-Tanz die Fetzen fliegen. Nach diesem Faschingstag durften sich alle zufrieden in die Ferien verabschieden. Wir bedanken uns herzlich bei Thomas Behr, Sandra Behr und Joachim Zorn für ihre spontane und hervorragende Unterstützung! (P.E.)

Advent an der Rosi-Gollmann-Grundschule

Wie in jedem Jahr finden an der Rosi-Gollmann-Grundschule an den Montagen im Advent kleine Feiern statt. Die Feier zum ersten Advent gestaltete Klasse 2 mit ihrer Lehrerin Sarah Lutz. Sie trugen routiniert eine kleine schöne Geschichte vor und zeigten dabei, wie sicher sie schon lesen können, auch vor einem kritischen Publikum.

Klasse 2 bei ihrem Vortrag

Den zweiten Adventsmontag am 6. Dezember gestaltete Klasse vier mit ihrem Lehrer Peter Epting. Sie hatten einige Lieder im Gepäck. Die Gitarre übernahm souverän Felix Mödebeck. Darauf folgte ein Gedicht mit der Suche nach dem Nikolaus. Einigermaßen überraschend fand man ihn ausgerechnet in unserem Schulhaus. Er hielt sich mit Details mal wieder sehr bedeckt, ließ uns jedoch wissen, dass der Förderverein der Schule seine Hände im Spiel hatte, was letztlich dazu führte, dass jedes Kind einen leckeren Dambedei erhalten konnte.

Vielen Dank lieber Förderverein und lieber Nikolaus.

Sie sind unterwegs!

Auch in diesem Jahr gestaltete unsere Religionslehrerin Christiane Hartlieb liebevoll mit den Viertklässlern einen Adventsweg. Allmählich nähern sich Maria und Josef Bethlehem an. Sie wissen noch nicht wo sie unterkommen können. Wir behalten die Sache im Auge.

Maria und Josef aus der Perspektive der Engel. Die Hirten wissen noch nicht, wie ihnen geschehen wird.
Der Stall ist schon in Sichtweite

St. Martins-Tag

Am Donnerstag, 11.11.2021, gestalteten die Schülerinnen und Schüler der Rosi-Gollmann-Grundschule unter der Leitung der Religionslehrerin Christiane Hartlieb einen ganzen Vormittag zu Ehren von St. Martin.
Zunächst starteten die Schüler nach Klassen getrennt eine Wanderung mit Stationen im Weinberg hinter der Schule. An der ersten Station fanden die Schüler Requisiten für die St. Martins Geschichte. So konnten Sie die Schlüsselszene nachspielen, in der St. Martin den Mantel teilt.

St. Martin teilt den Mantel standesgemäß mit dem Schwert.


Station zwei hielt eine Geschichte über das Teilen bereit. Außerdem fanden die Schüler hier Sterne, auf denen jeder Schüler notierte, wo er mit anderen schon geteilt hat oder wo er anderen schon einmal geholfen hat.
Für die dritte Station hatte die Lehrerin Maren Lange eine Übung vorbereitet, bei der die Kinder sich im Kreis stehend an den Händen halten mussten. An einer Stelle des Kreises wurde ein Gymnastikring eingehängt. Aufgabe war es nun den Gymnastikring einmal im Kreis herumwandern zu lassen, ohne dass man sich loslassen durfte. Hier war echtes Teamwork gefordert. Selbstverständlich erklangen auf der Wanderung auch die bekannten St. Martins-Lieder.

Zu Fuß kommen kann ja jeder.


Nach der Wanderung durften sich alle stärken mit Brezeln, die unser Ortsvorsteher Thomas Behr spendiert hatte und mit Punsch vom Förderverein. Hierfür danken wir recht herzlich!
Christiane Hartlieb hatte bereits im Vorfeld mit den Viertklässlern die Geschichte von St. Martin verfilmt. Hierbei hatte sie engagierte Unterstützung von unserer Bundesfreiwilligen Charlotte Bauer und dem Praktikanten Mika Hofmann. Den Film schaute jede Klasse ihn ihrem Klassenzimmer an.
Anschließend bastelte jedes Kind noch einen Sternenstab mit einer kleinen Leuchte dran. Den Abschluss bildete die Auswertung eines St. Martins-Rätsels. Die Gewinner in den Klassen erhielten eine Tüte mit Süßigkeiten. Wie selbstverständlich teilten die Gewinner ihren Preis mit ihren Mitschülern. Es hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht ein Tag lang zu erleben, wie wichtig und schön Teilen und Zusammenarbeiten sein kann.